Südtiroler Pässespaß rund ums Hotel Mondschein

Kurven & Knödel Blog

Südtiroler Pässespaß rund ums Hotel Mondschein

Passo Manghen_Foto1_Heinz Studt_Bearbeitet.jpg
Passo Manghen-_Foto3_Peter Wahl 195_Bearbeitet.jpg

Passo Manghen

Von unserem Partnerhaus Hotel Mondschein, am Westrand des UNESCO Welterbes Dolomiten, liegen unzählige Höhepunkte nur einen Steinwurf entfernt. Wie z.B. der Passo Manghen, einer der beinahe unbekannten Höhepunkte des Trentino. Ihn können wir fast immer auf der Ideallinie genießen, denn seine Rampen sind für Lkw und Busse gesperrt.

Die schmale und gerne auch von Weidevieh als Schlafplatz genutzte Nordrampe schwingt in engen und rasch aufeinanderfolgenden Kehren bergan und fordert uns mit bis zu 16% Steigung heraus. Unterhalb der Passhöhe öffnet sich der Wald und gibt ein herrliches Panorama frei. Eine bewirtschaftete Berghütte lädt zum Boxenstopp samt leckerem Espresso ein. Dann geht es über den unscheinbaren Scheitel des Manghen in deutlich weiter schwingenden Kehren hinab ins idyllische Valsugana. Wer den Manghen intensiv erleben möchte, wendet nun das Moped und gönnt sich den Pass nochmals in umgekehrter Richtung retour zum Hotel – ein grandioser Genuss.

DATEN UND WEG
Länge: 40 km
Höchster Punkt: 2.047 m
Schwierigkeit: Mittel
Maut: Keine
Wintersperre: Keine

Vom Hotel Mondschein bis zum höchsten Punkt:
Kurviger Route ›››››

Sellajoch_Foto2_Heinz Studt_Bearbeitet.jpg
Sellajoch_Foto1_Peter Wahl_Bearbeitet.jpg

Sellajoch

Das Sellajoch ist der ungekrönte König der Dolomiten und gehört, wie die gesamte Welterbe-Region, auf Bikers Erlebnisliste - und zwar ganz oben.  Schon in der Steinzeit siedelten hier Menschen, das Mittelalter ist ein „schwarzes Loch“ in seiner Geschichte, ab 1872 wurde die erste Passstraße über das Joch ausgebaut. Ab 1884 gab es am Scheitel eine Unterkunft für Handelsreisende, im 1. Weltkrieg wurde die erste Seilbahn erbaut und ab den 1950ern begann der Alpintourismus das Sellajoch zu erobern.

Fahrerisch ist es heute auch für Anfänger ein Genuss, der zur Sommerzeit durch die Beliebtheit des Jochs ein wenig getrübt werden kann.

Unser Tipp: Plant das Sellajoch samt Sella-Runde (Sellajoch, Passo Pordoi, Passo Campolongo und Grödner Joch, beginnend am Hotel Mondschein) an einem herrlich sonnigen Tag unter der Woche ein und genießt die ganze Pracht der Dolomiten von Sonnenauf- bis Untergang.

DATEN UND WEG
Länge: 64 km
Höchster Punkt: 2.218 m
Schwierigkeit: leicht bis mittel
Maut: Keine
Wintersperre: Dezember bis Mai

Vom Hotel Mondschein bis zum höchsten Punkt:
Kurviger Route ›››››

Penser Joch_Foto1_Heinz Studt_Bearbeitet.jpg
Penser Joch_Foto2_Heinz Studt_Bearbeitet.jpg

Penser Joch

Das Penser Joch im Norden des Tourengebietes unseres Partnerhotels Mondschein ist der landschaftliche und fahrerische Höhepunkt einer abwechslungsreichen Fahrt durch das jahrhundertelang abgeschiedene Sarntal. Unser Tipp: Kombiniert die Tour mit einem Rundgang durch das sehenswerte Zentrum Bozens.

Und schaut Euch auf dem Weg zum Joch in den Ortschaften entlang der Passstraße um, es lohnt sich ebenso, wie die Abstecher auf das Plateau von Klobenstein sowie die Sackgasse zum Durnholzer See. Einst als reine Militärstraße zwischen 1935 und 1938 erbaut verbindet das Penser Joch heute das Sarn- mit dem Wipptal rund um Sterzing und ist im Grunde die direkteste Verbindung zwischen Bozen und Innsbruck.

Aufgrund des hochalpinen Geländes und der damit verbundenen Wintersperren besitzt die Passstraße heute nur touristische Bedeutung. Und das ist auch gut so ...

DATEN UND WEG
Länge: 22 km
Höchster Punkt: 2.211 m
Schwierigkeit: leicht bis mittel
Maut: Keine
Wintersperre: Keine

Vom Hotel Mondschein bis zum höchsten Punkt:
Kurviger Route ›››››


Text: Heinz Studt
Fotos: Heinz Studt, Peter Wahl